Herzlich Willkommen

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage der Ortsgruppe Michelbach an der Bilz.

Wer als Fremder erstmals nach Michelbach kommt, sucht in der Regel nach einem Fluss namens „Bilz“ und ist dann überrascht, wenn ihm als Bilz ein auffallender Bergvorsprung der Limpurger Berge vorgestellt wird, an dessen Fuß sich eine Siedlung ausbreitet.

Urkundlich erwähnt wird Michelbach erstmals im Jahre 1095 in einer Tauschurkunde.

Dies war zur Zeit von Kaiser HEINRICH IV, als der Kirchenvogt Graf Heinrich von Komburg (ein Mitbegründer des Klosters) einen Tausch zwischen dem Kloster Comburg und dem Würzburger Domkapitel bestätigte.

Michelbach/Bilz

Michelbach hatte im Zuge der Zeit verschiedene Besitzer, so u. a. auch das Kloster Ellwangen, das Michelbach aus Geldmangel an Conrad von Rindelbach verkaufte, bevor dieser Michelbach an die Schenken von Limpurg im Jahre 1380 verkaufte.

Die Schenken von Limpurg, stammen aus der 1230 oberhalb der Salzstadt Hall erbauten Limpurg. 1541 verkauften sie die Burg an die Reichsstadt Hall und ließen in Obersontheim ein neues Schloss bauen.

Schloss

Das in Michelbach um 1620 gebaute Schloss sollte ein Witwensitz werden, blieb aber Jahrhunderte lang „offiziell“ unbewohnt.

Ab dem Jahre 1926 richtete dort Ludwig Wunder das Landerziehungsheim ein, aus dem nach dem Zweiten Weltkrieg, ab dem Jahre 1946 dann die erste Lehreroberschule, das spätere Aufbaugymnasium geworden ist.

Michelbach blieb bis ins 18. Jahrhundert dem Amt und Stab Obersontheim eingegliedert und hatte Einnahmen und Ausgaben mit dem dortigen Amtmann abzurechnen und die Naturalabgabe an den Hofverwalter abzuführen.

Mit der Gründung des Landes Württemberg im Jahr 1806 gehörte Michelbach zum Oberamt Gaildorf und erst 1938 mit Bildung der neuen Landkreise erfolgte die Zuordnung von Michelbach zum Landkreis Schwäbisch Hall.

Michelbach hat heute etwa 3260 Einwohner.